Ver.di lügt

Ver.di lobt sich für einen „Meilenstein“. Die Deckelung der Gewinnbeiligung von 1,35% sei aufgehoben. Das ist wohl aber eine Veraschung der Beschäftigten, die Deckelung ist überhaupt nicht aufgehoben, sondern bleibt bei 2,4% bestehen. Klingen tut es bei ver.di in dem Flugblatt aber so, als sei jegliche Deckelung aufgehoben. So kann man Lügen, ohne die Unwahrheit zu sagen. Die Sprache machts möglich.

Konkret sollen nach Verdi-Angaben die Gehälter des Bodenpersonals rückwirkend zum 1. Juli um zunächst 5,1 Prozent steigen, ab Juli 2009 solle es weitere 2,3 Prozent mehr geben. Hinzu kommt eine Einmalzahlung mit einer ergebnisabhängigen Komponente je nach Geschäftsfeld von bis zu 2,4 Prozent eines Jahresgehalts, hieß es. Hier soll es mit dem Augustgehalt eine Einmalzahlung in Höhe von 1,5 Prozent des individuellen Gehaltes geben, eine gestaffelte Ergebnisbeteiligung kommt dazu: Da das Ergebnis der Lufthansa-Geschäftsfelder unterschiedlich gut ist, werden auch die Mitarbeiter unterschiedlich hoch beteiligt. Am höchsten fällt die Beteiligung dem Verdi-Sprecher Harald Reutter zufolge mit 0,9 Prozent bei der Technik aus. Der Tarifvertrag läuft bis Ende Februar 2010.

Quelle: afp